Verlauf

Viele Menschen haben keinerlei Beschwerden durch Gallensteine. Bei denjenigen, wo die Gallensteine und Gallenblase entfernt wurden, treten normalerweise auch keine Beschwerden wieder auf. Gallensteine, die keinerlei Beschwerden hervorrufen, werden auch als stumme Gallensteine bezeichnet. Doch es kann durch diese Gallensteine ebenfalls zu Komplikationen kommen. Wird nämlich der Gallenblasenausgang im Verlauf verschlossen, dann kann es zu einer akut entzündeten Gallenblase kommen. Die Entzündung entsteht dann, wenn der Gallensaft aufgrund der Steine nicht mehr abfließen kann. Durch die Galle entstehen dann sogar Schäden an der Gallenblasenschleimhaut. Meistens ist es auch so, dass durch den Stau Bakterien einwandern können. Eine Infektion der Gallenblase ist dann die Folge. Zusätzlich zu den Kolikschmerzen tritt dann meist auch Fieber auf. Ebenso ist es möglich, dass die Gallenblase geschwollen und durch die Bauchdecke ertastet werden kann, was zu starken Schmerzen führt.

Das war aber noch lange nicht alles. Es ist außerdem möglich, dass ich eitrige Abszesse in der Gallenblase bilden. Diese werden als Gallenblasen-Empyeme bezeichnet. Es kann zu weiteren Komplikationen kommen. Gallensteine können sogar durch die Gallenblasenwand in den Dünndarm durchbrechen. Selten kommt es vor, dass die Gallensteine in die freie Bauchhöhle durchkommen. Kommen größere Steine in den Dünndarm, so kann es zu einem Dünndarmverschluss kommen. Die Gallenblasengangrän ist die schwerste Entzündung der Gallenblase. Besonders schweren Schäden an der Gallenblasenwand sind hier die Folgen. Zusätzlich ist die Gallenblase überdreht.

Wird der Gallengang von den Gallensteinen verschlossen, dann kann es zur Gelbsucht kommen. Die Gallenfarbstoffe treten durch den Verschluss in das Blut über und verfärben somit Körpergewebe. Ganz besonders erkennbar ist das Gelbe in dem Weißen vom Auge. Weitere Komplikationen können die Entzündung der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse sein. Kommt es regelmäßig zu Gallenblasenentzündungen durch die Gallensteine, dann wird die Gallenblasenwand empfindlicher für Gallenblasentumore.